Wasserfestigkeit

Die Definition der 'Wasserfestigkeit' basiert auf der Fähigkeit einer Uhr, dem Wasserdruck standzuhalten. Manche unserer Kunden sind oft irritiert, was Wasserfestigkeit eigentlich bedeutet.

Die Wasserfestigkeit einer Uhr wird durch einen Drucktest in unserer Laborumgebung bestimmt – und ist ähnlich dem Druck, den ein Schwimmer oder Taucher (im bewegungslosen Zustand) in einer bestimmten Tiefe erfährt. Dies bedeutet allerdings nicht, dass eine Uhr – die bis zu 3 ATM (30 Meter) wasserdicht ist – auch wirklich bis zum Tauchen in eine Tiefe von 30 Meter dicht ist. Die Wasserfestigkeit bezieht sich stattdessen auf eine Tiefe, bis zu der eine Uhr mit konstantem Druck wasserdicht ist. Dies ist ein häufiges Missverständnis.

Wie bereits oben erwähnt gilt die Bewertung 3 ATM (30m) als Referenz für den Druck, dem eine Uhr standhält, wenn sie regungslos auf dem Grund eines 30 Meter tiefen Sees liegt. Wenn die Uhr in einer Tiefe von 30 Metern bewegt wird, steigt der Druck auf mehr als 3 ATM an – ein Druck von 3 ATM kann schnell auf der Oberfläche eines Sees erreicht werden. Somit sollte man eine Uhr mit 3 ATM Wasserfestigkeit nicht zum Schwimmen oder Tauchen tragen.

Unten sehen Sie eine Skizze die aufzeigt, bis zu welchem Grad eine Uhr wasserdicht ist.

Wasserfestigkeit

ANMERKUNG: Tragen Sie Ihre Uhr nicht während dem Schwimmen, wenn diese nicht mir einer verschraubten Krone ausgestattet ist.

Tipps zur Aufrechterhaltung der Wasserfestigkeit

Denken Sie daran Ihre Uhr regelmäßig zu pflegen – insbesondere wenn Sie Wassersport betrieben. Ein autorisierter Uhrmacher sollte abgenutzte Gummidichtungen einmal im Jahr ersetzen, sowie eine Druckprüfung durchführen, bevor Sie damit ins Wasser gehen. Wenn die Batterie ausgetauscht wird, sollten die Uhr einem Drucktest unterzogen werden (kostet zusätzlich).

Warum wird der Begriff wasserdicht (engl. Waterproof) nicht verwendet?

Der englische Begriff 'waterproof' wurde viele Jahre falsch verwendet, da eine Uhr niemals völlig wasserundurchlässig sein kann. Somit waren Uhren nie vollständig wasserdicht bis zu einer Tiefe von 30 m, wie die Hersteller behaupteten – da die Dichtungen nicht wasserfest waren und im Laufe der Zeit durch das Tragen und der Einwirkung von Chemikalien Abnutzungserscheinungen unterlagen.

Stattdessen wird heute der englische Begriff 'water-resistant' verwendet, um die Fähigkeit einer Uhr zu beschreiben, Wasser standzuhalten. Sollten Sie sich im Besitz einer alten Uhr befinden, können Sie vielleicht das Abzeichen 'waterproof' auf der Rückseite erkennen. Es bestehen prinzipiell keine technischen Unterschiede zwischen Uhren die 'water-resistant' und 'waterproof' sind – und somit werden ähnliche Methoden und Techniken angewandt, um die Uhr vor Wasser zu schützen. 'Waterproof' wurde lediglich von den Produzenten verwendet, da der Begriff zu dieser Zeit weiter verbreitet war.